FARBE IST KOMMUNIKATION

NATUR lässt sich sowohl wissenschaftlich als auch künstlerisch begreifen.

 

Der naturwissenschaftlich Betrachtende analysiert die materiellen Grundlagen von Farbe und Form und findet Gesetzmäßigkeiten zwischen Licht und Stoff. Die Natur ist hier das Betrachtungsobjekt.

Der denkende Mensch steht strenggenommen außerhalb.

 

Der künstlerisch Betrachtende schaut nach Farb- und Formgesten und dem Gesamtausdruck des Objekts. Er fühlt sich ein und erlebt die Natur, die Welt in farbiger Beziehung zu sich selbst.

So gesehen ist jeder künstlerische Ausdruck ein seelisch-subjektiver.

 

Jeder kreativ-intuitive Prozess, sowohl der künstlerische als auch der naturwissenschaftliche, bedient sich beider Betrachtungsweisen : streng am Objekt und frei in Beziehung zum Objekt.

 

Dazwischen, sozusagen zwischen Schwarz und Weiß, entfaltet sich eine Welt des Farbigen, eine Brücke des Austauschs,  der Kommunikation. Sie wird belebt durch eine unvoreingenommene Einstellung, die das "andere" zulassen kann und  es verstehen möchte.

 

Im Naturfarbenhaus biete ich Raum und Zeit,  Wahrnehmen, Wissen und Erleben in eine individuelle, kreativ-intuitive  Beziehung zu bringen,  beim MALEN, FÄRBEN und EXPERIMENTIEREN.

BILDUNGSWEG

Studium der Chemie und Biologie,

Unterricht am Gymnasium,

Zusatzfach Kunst

3 Jahre Ausbildung an der

  Pflanzenfarbenstudienstätte

  bei Gerda Forster

Zeichnen und Plastizieren

bei Anne Martin-Habig

Malen und Bildbesprechung

bei Ines Trost

Farb- und Chakraseminare

bei Sylvia Weyand

 Energiearbeit

bei An Van Beeck

 


... zwischen Licht und Stoff, zwischen Seele und Welt.